Blog

Gartenarbeiten im November

Checkliste für Hobbygärtner: 8 schlaue Tipps für Ihren Herbstgarten

  |   Garten

Es ist Endspurt im Gartenjahr! Hier verrät das Team der Gartenerlebniswelt schlaue Tipps, an die Sie noch denken sollten:

 

1. Gießen nicht vergessen!
Klingt etwas komisch ist aber so. Bei sehr strengen und trockenen Wintern sollten Sie immergrüne Pflanzen wie etwa Thuja, Kirschlorbeer etc. auch im Winter gießen. Da der Boden komplett austrocknet, kann die immergrüne Pflanze kein Wasser fördern. Fazit: Es kommt zu Trockenschäden. Gießen Sie also ab und an immergrüne Pflanzen auch im Winter!

 

2. Herbstzeit ist Pflanzenzeit
Die angenehmen Temperaturen, die milde Sonne und der Regen sorgen für das perfekte Umfeld, um Pflanzaktionen durchzuführen. Zudem haben die Pflanzen genügend Zeit, um sich an den neuen Boden zu gewöhnen. Der Herbst ist eine gute Zeit, um Sträucher zu pflanzen und die Frühlingsboten wie Tulpen, Narzissen, Krokusse, Schachbrettblumen, Blausterne und Zierlauch zu setzen. Auch Violas oder Chrysanthemen bieten sich an, jetzt zu setzen. Damit hat man auch in der kalten Jahreszeit schöne Blumen im Garten oder am Balkon. Auch für viele Bäume ist der Herbst die ideale Pflanzzeit. Vorsicht ist geboten bei mediterranen Pflanzen, welche bei uns nur bedingt winterhart sind. Diese sollten erst im Frühjahr gesetzt werden. Gerne beraten wir Sie in der Gartenerlebniswelt persönlich zu diesem Thema!

 

3. Stauden und Gräser überwintern
Das Team der Gartenerlebniswelt rät dazu, die Gräser erst im Frühjahr zu schneiden. Gräser werden im Winter zusammen gebunden, da dies einen Frostschutz bildet. In milderen und schneeärmeren Regionen ist der Frühjahrsrückschnitt der Gräser insofern interessanter, da der Reif im Herbst und eine leichte Schneebedeckung im Winter die Gräser im Beet umso anmutiger erscheinen lassen – speziell dort, wo sie mit Effektbeleuchtung in Szene gesetzt werden.

 

4. Sträucher schneiden
Goldene Regel: Sträucher sollten bis maximal Ende Oktober geschnitten werden. Steinobst, wie Marille und Zwetschke, sollten schon geschnitten sein. Ab jetzt ist nämlich die Gefahr von Frostschäden zu groß. Kernobst, wie Apfel und Birne, sollten erst im Dezember geschnitten werden.
• Ein Großteil der Sträucher verträgt einen Herbstschnitt sehr gut bei stark wuchernden ist dieser auch empfehlenswert (Schneelast)
• Andere Sträucher wie der Flieder vertragen den Schnitt vor dem Winter überhaupt nicht.

 

5. Bewässerungsanlage einwintern
Nicht vergessen: Lassen Sie die Wasserhähne leerlaufen und stellen Sie die Wasseranschlüsse ab.

 

6. Rasen mähen und einwintern
Auch der Rasen braucht ein letztes Mal Aufmerksamkeit vor dem Winter. Genaueres zu diesem Thema finden Sie im vorherigen Blogeintrag.

 

7. Rosen einwintern
Die Rosenstöcke sollen ca. 10 bis 20 Zentimeter hoch mit Erde angehäuft werden. Dazu eignet sich gelockerte Erde sehr gut. Um die Stöcke noch besser vor Frost zu schützen, sollte man Reisig, Laut oder ein geeignetes Vlies rund um den Rosenstock verteilen. Solange der Boden nicht gefroren ist, können Sie die Pflanzen noch umsetzen und schneiden. Danach nicht mehr.

 

8. Frostempfindliche Pflanzen einpacken
Langsam aber doch, sollten Sie die Kübelpflanzen in das Winterquartier bringen und frostempfindliche Pflanzen einpacken. Kübelpflanzen stellen Sie jetzt am besten an geschützte Stellen, wie Keller oder Garage. Auch die Teichpumpe sollten Sie ausbauen. Für Oleander, Fuchsie, Oliven- & Orangenbäumchen gilt: Je wärmer der Raum, desto heller muss er auch sein. Optimal sind Raumtemperaturen zwischen 5 und 12 Grad. Lüften und mäßiges gießen nicht vergessen.