Baumpflege

Wurzelstockfräsen

Wurzelstockfräsen

Mit einer modernen Wurzelstockfräse ist es uns möglich auch auf schwer zugänglichen Orten Wurzelstöcke fachmännisch aus Ihrem Garten zu entfernen.

 

Dafür benötigen wir lediglich eine Einfahrtsbreite von 90 Zentimeter, sollte die Einfahrtsbreite nicht gegeben sein, finden wir einen Weg um die Fräse in Ihren Garten zu bringen. Einfacher, schneller und schonender als ein Bagger für Ihren Garten.

Spezialfällungen

Spezialfällungen

Baumfällungen- abtragungen

 

Großbaumfällungen auch an unzugänglichen Orten durch die Doppelseil-klettertechnik. Wenn Bäume in der Stadt ein zu großes Bruchrisiko bergen oder abgestorben sind, müssen sie gefällt werden. Mit Hilfe von Seilen, Winschen und Rollen ist es möglich, große und schwierige Bäume an unzugänglichen Orten präzise abzutragen. Keine schweren Kräne oder Hubsteiger sind dafür nicht immer von Nöten!Es bedarf allerdings eines großen Wissens über die  Sägevorgänge, Holzlasten und Materialeigenschaften der eingesetzten Werkzeuge.

 

Langjährige Erfahrungen und gute Lehrmeister sind bei dieser gefährlichen Arbeit unabdingbar!
Heckenschnitt

Heckenschnitt

Der Heckenschnitt ist eine Arbeit die im durchschnittlichen Hausgarten ein bis zweimal im Jahr anfällt: Grundsätzlich unterscheiden wir zwischen freiwachsenden Blütenhecken und der Formhecke.

Freiwachsende Blütenhecken:
Sie erfordern nicht so wie die Formhecke den regelmässigen Schnitt. Aber Vorsicht wenn man den richtigen Schnittzeitpunkt übersieht werden die Hecken von unten her kahl und sind dann meist sehr ausladend.

Es empfiehlt sich auch an dieser Heckenform einmal im Jahr einen Pflegeschnitt oder gar Verjüngungschnitt durchzuführen.

Formhecke:
Eine der beliebtesten Formhecken ist sicherlich die Thujenhecke. Zu den Formhecken zählen weiters Eibe, Box, Zypresse, Liguster und noch viele mehr.

Immer häufiger sieht man Kirschlorbeerhecken. Diese Pflanzengattung lässt sich auch sehr schön zur Formhecke erziehen und ist noch dazu das ganze Jahr immergrün. Grundsätzlich ist es die Aufgabe der Formhecke Flächen zu gliedern bzw. einzufassen. Die durchschnittliche Breite einer Formhecke sollte 40- max. 100 cm sein. Die Form des Schnittes sollte von klein auf die eines Kegelstumpfes gleichen damit auch die unteren Astpartien genug Licht bekommen.

Sicherheit

Sicherheit

Ein vollbelaubter, vitaler Baum muß nicht bruchsicher sein!

 

Auf der anderen Seite stellt ein absterbender Baum nicht gleich eine Gefahr dar! Vitalität und Bruchsicherheit sind unterschiedliche Aspekte der Baumgesundheit! Um die Bruchsicherheit von Bäumen zu beurteilen, bedarf es eines umfangreichen botanischen und physikalischen Wissens, sowie einer ausreichenden Praxis in der Baumpflege. Über bestimmte äußere Anzeichen, z.B. an der Rinde, oder anhand der Formen der Baumteile und Art der Risse, lässt sich eine Belastungssituation des Baumes erschließen.

 

Es geht darum, verantwortungsbewußt die Grenzen für den Erhalt eines Baumes auszuloten und nicht darum, einen Grund zum Fällen zu finden!
Bäume & Sträucher

Bäume & Sträucher

Vom Strauch bis zum Grossbaum, von uns bekommen sie alle Pflanzen in bester Baumschulqualität. Die Pflanzenwelt umfasst tausende verschieden Arten und Gattungen  und somit ein Artenreichtum welches es sicherlich kein zweites mal gibt.
Diese Sorten differenzieren sich dann wiederum in verschiedene Grössen und Altersklassen. Wir beziehen und liefern Top Ware aus Österreichischen Qualitätsbaumschulen. Somit ist für Sie garantiert dass Sie bei uns die gewünschte Pflanze in der von Ihnen gewünschten Grösse geliefert oder abgeholt erhalten.

 

Scheuen Sie nicht davor uns zu kontaktieren und uns Ihren Pflanzenwunsch zu nennen. Von Heckenpflanzen, Bäumen und Sträuchern angefangen bis hin zu Stauden können Sie die Pflanzen in bester Baumschulqualität bei uns beziehen.
Kronenpflege

Kronenpflege

Für die Wundheilung am besten in den Sommermonaten!

Bäume reagieren auf Verwundungen mit einer ganzen Reihe von Wundheilungsprozessen. So werden im Holz, hinter der Wunde, in bestimmten Zonen pilzwidrige Substanzen eingelagert. Von den äußeren Rändern schließt sich die Wunde durch Überwallung. Diese Reaktionen laufen nur innerhalb der Vegetationszeit ab!

Kürzt man einzelne, überlange Äste eines Baumes im Sommer, so sind deshalb die Holzfäulen hinter den Wunden von geringerer Größe als im Winter! Das Wasser und die Nährelemente aus dem Boden werden nach oben gesogen! Dieses bewerkstelligen die Blätter, an deren Oberflächen das Wasser verdunstet. Der dadurch erzeugte Unterdruck zieht die Wassersäulen in den Gefäßen nach oben.

KRONENEINKÜRZUNGEN
Soweit für den Baum vertretbar! Durch Ableitungsschnitte im Schwachholzbereich wird der Baum in seiner Kronenausdehnung um maximal 25% zurückgenommen.

Es muß der Habitus, die arttypische, natürliche Gestalt erhalten bleiben! Hier müssen ganz besonders die Hierarchien in der Verzweigung berücksichtigt werden! Die Bäume vertragen eine Einkürzung verschieden gut oder schlecht! Durch diese Schnittmaßnahme wird immer gravierend in die Verzweigungsstruktur und in das physiologische Gleichgewicht des Baumes eingegriffen!
Einem Baum wird man auf Dauer kaum das Bestreben nehmen können, seine arttypische Endgröße erreichen zu wollen, ohne ihn zu verkrüppeln!

Keine Kappungen!

"Ihre Apfel und Birnbäume schneiden Sie zwischen Mitte Jänner und Ende April. Marillenbäume schneiden Sie bitte erst im August nach der Ernte, da diese sich mit dem Wundverschluss im Sommer leichter tun."

Ing. Philipp Holz

"Pflanzen mit Ballen können von Mitte März bis Anfang Juni gepflanzt werden. Danach wird durch das Ausgraben der Stress für die Pflanze zu groß."

Ing. Philipp Holz

"Containerpflanzen können von Mitte März bis Ende November gepflanzt werden. Dies ist möglich, da die Wurzeln bei der Pflanzung nicht beschädigt werden und die Pflanze keinen so großen Stress hat. Wichtig ist es, auf eine regelmäßige Wasserzufuhr zu achten."

Silvia Wessin

"Mit Setzarbeiten kann man ab Mitte März, sobald der Boden nicht mehr gefroren ist, begonnen werden."

Benjamin Holz

"Die oberirdischen, vertrockneten Teile der winterharten Stauden schneidet man am besten ab Anfang März. Über den Winter bieten diese für die Pflanze und viele Tiere Schutz und Nahrung"

Wolfgang Wessin